Architekturbüro Schmid Berlin | 2 Wohnhäuser in Berlin-Niederschönhausen
Architekturbüro Schmid, Berlin, Franz G. Schmid Architekt, Neubauten, Wohnungsbau, Altbauten, Umbau, Erweiterung, Modernisierung, denkmalgeschützte Gebäude, Bebauungsstudien, Entwicklung von Grundstücken, Planungsgutachten
21584
portfolio_page-template-default,single,single-portfolio_page,postid-21584,ajax_fade,page_not_loaded,,select-child-theme-ver-1.0.0,select-theme-ver-3.5.2,wpb-js-composer js-comp-ver-4.12.1,vc_responsive

2 Wohnhäuser in Berlin-Niederschönhausen

Projektinfos
  • Bauherr: ARTE Bau GmbH
  • Architekt: Dipl. Ing. Franz G. Schmid
  • Mitarbeiter: Anna Borgman, Claudia Große- Hartlage, Anja Ludwig
  • Programm: Wohnen
  • Location: Berlin-Niederschönhausen
  • Größe: 890 und 390 qm Wohnfläche
  • Bauzeit: 2011 bis 2013
  • Energie: ENEV 2007, Brennwertheizung mit Solaranlage
Auswahl Neubauten
neubau_pankow_schlossgaerten_townhouses_00_home

6 Stadthäuser in Berlin-Niederschönhausen

2 Wohnhäuser in Berlin-Niederschönhausen

Schmetterlingshäuser

neubau_schoenhausen_majakowskiring_stadtvillen_00

Zwei Stadtvillen in Berlin-Niederschönhausen

Die beiden Wohnhäuser sind Teil einer von uns gestalteten Bebauung mit insgesamt zwei Mehrfamilienhäusern und 6 Einzelhäusern. Die Anlage entstand auf einem Grundstück, das einerseits durch die unmittelbare Nachbarschaft zu Schloss Schönhausen Rücksichtnahme und Überleitung nach Aspekten der Denkmalspflege erforderte, und anderseits aufgrund der sehr heterogenen Bebauung unterschiedlicher Stilrichtungen des späten 19.-ten und des 20.-ten Jahrhunderts baurechtlich Spielraum gewährte.

So entstanden im vorderen Bereich des Grundstücks die zwei unterschiedlichen Mehrfamilienhäuser, ein größeres und ein kleineres, mit unterschiedlichen Wohnungstypen und -größen und doch einheitlicher Gestaltung durch die Verwendung gleicher Materialien und gleicher Ausführungsdetails.

In Hinführung zum nördlichen Eingang zu Schloss Schönhausen staffelt sich die Bebauung in der Höhe ab. Die Straßenfassade ist als eine traditionelle, sehr zurückhaltende Putzfassade mit eher geschlossenem Charakter gestaltet und nimmt auf die Schlossmauer und die gegenüberliegende denkmalgeschützte Villa Bezug, während sich die Wohnungen über eine Bandfassade mit großen Fensterflächen zum grünen Innenhof hin öffnen.

Viel Wert wurde auf die Gestaltung und Begrünung des Wohnhofes gelegt, dieser verbindet die gesamte Bebauung der beiden Mehrfamilien- und Stadthäuser. Es entsteht eine kommunikative Mitte der Gesamtanlage, die trotz der Dichte gleichzeitig Privatheit der einzelnen Häuser und Wohnungen bietet.